Englisch lernen für Winzer – mit Spaß!

Ich biete seit Jahren Intensivworkshops für Winzer und Menschen in der Weinwirtschaft an. Aber so mancher macht vielleicht nicht mit, weil er denkt, das sei wie Schule.

Könnte so sein, ist aber nicht so.

Meine Seminare machen Spaß und sorgen für gute Lernergebnisse, und zwar aufgrund der folgenden Faktoren:

  • Relevanz: Die Englischseminare sind in ihrer Fachsprache und ihren Inhalten ganz genau auf die geschäftlichen Situationen in Ihrem Leben als Winzer oder Mitarbeiter einer Kellerei abgestimmt.
  • Didaktisch clever: Die Übungsformen wechseln schnell, alle Sinne und Lerntypen werden bedient.
  • Energieaufbau: Niemand ist einen ganzen Tag lang konzentriert. Deswegen bauen wir immer wieder Spiele, Platzwechsel und Bewegung ein.
  • Wiederholung: Sie lernen in Kreisen, Gehörtes wird mehrfach neu verarbeitet und wieder aufbereitet. Sie haben vielleicht schon gehört, dass man ca 37 Wiederholungen benötigt, bis etwas nachhaltig erinnert wird.
  • Spaß: Das mit der nachhaltigen Erinnerung funkioniert aber nicht nur durch Wiederholung, sondern auch durch die Verknüpfung des Lerninhaltes mit Emotionen. Je mehr Spaß wir im Englischkurs haben, desto mehr bleibt hängen.
  • Praktische Anwendung: im Englischseminar können wir durchaus auch mal einen Wein probieren und besprechen.
  • Sanfte Korrektur: Auf relevante Fehler, die zu Missverständnissen führen können, weise ich sanft hin. Die wichtigsten grammatischen Strukturen werden nebenbei wiederholt.
  • Höflichkeit: ich lege viel Wert darauf, dass wir eine höfliche und positive Sprache nutzen. Hier kann ich aus meinem praktischen Berufsleben schöpfen. Ein „please“ am Anfang eines Satzes macht eben die Bitte auf Englisch noch nicht höflich.
  • Kompetenz des Englischtrainers: Es nützt einfach ganz viel, wenn der Trainer weiß, wovon er spricht. Nach 16 Jahren in der internationen Weinwirtschaft kann ich das wirklich von mir sagen. Davon profitieren alle im Englischkurs.